contrast01.jpgcontrast02.jpgcontrast03.jpgcontrast04.jpgcontrast05.jpgcontrast06.jpgcontrast07.jpgcontrast08.jpgcontrast09.jpgcontrast10.jpgcontrast11.jpgcontrast12.jpgcontrast13.jpgcontrast14.jpgcontrast15.jpgcontrast16.jpgcontrast17.jpgcontrast18.jpgcontrast19.jpgcontrast20.jpgcontrast21.jpgcontrast22.jpg

Motivation versus Konzentration

Motivation versus Konzentration

Wir haben immer wieder Seminarteilnehmer, die sich über Hunde „beklagen“, die Motivationsprobleme haben.

Bisher haben wir noch keinen unmotivierten Hund gesehen. Das Problem ist vielmehr, dass häufig die Hundeführer und leider auch viele Trainer nicht erkennen, dass die Hunde langsam und konzentriert arbeiten.

Unserer Meinung nach hat Mantrailing nichts mit einer hohen Trieblage und überdrehen des Hundes zu tun. Ganz im Gegenteil, die besten Trailer sind die Hunde, die konzentriert und energieeffizient arbeiten. Diese Hunde arbeiten von sich aus langsam und überlaufen nicht. Wenn sie den Geruch verlieren vergeuden sie keine Energie um in irgendeiner Richtung nach dem Geruch zu suchen. Sie zeigen klar, dass sie den Trail verloren haben und arbeiten nicht viel weiter.

Hunde, die mit hohem Trieb arbeiten und schnell überdrehen, sehen zwar sehr motiviert aus und ziehen stark an der Leine, aber das muss nicht heißen, dass sie den Trail gut arbeiten. Klar, sieht es für viele auf den ersten Blick toll aus, weil der Hund „motiviert“ arbeitet. Aber häufig zeigen diese Hunde nur durch ein kurzes „Nein“, wenn sie den Trail verloren haben. Danach versuchen die Hunde dann mit viel Energie den Trail wieder aufzufinden. Für den Hundeführer ist es häufig schwer zu unterscheiden, ob der Hund den Trail arbeitet oder geradeaus zieht um den Trail wieder zu finden.

Dazu kommt dass Hunde, die mit einem hohen Stresslevel arbeiten, sich nach wenigen hundert Metern völlig verausgabt haben.

Unserer Erfahrung nach, ist einzige Form einen Hund beim Trailen zu demotivieren, durch zuviel Druck durch den Hundeführer. Bei vielen Hunden fangen die „Motivationsprobleme“ an, wenn der Hundeführer im Kopf hat, dass es auf eine Prüfung zu geht bzw. „zuviel Ehrgeiz“ auf den Hund instrumentalisieren...