Mantrailing / Personenspürhund

Das Wort Mantrailing stammt aus dem englischen Sprachgebrauch. (man = „Mensch“ und trail  = „verfolgen“).

Mantrailing ist eine der anspruchvollsten Suchhundearbeiten.

Beim Mantrailing verfolgt der Hund den Individualgeruch des Menschen, der aufgrund von Wind, Sonne & Thermik nicht mit der Trittspur übereinstimmen muss und  häufig versetzt liegt. Der Hund arbeitet dabei immer vom alten zum frischen Individualgeruch hin.

Jede Hunderasse unabhängig von Alter oder körperlichem Handicap kann Mantrailing erlernen, es gibt nicht den Spezialisten unter den Hunden.

Hund und Hundeführer lernen gemeinsam den Trail mit Ruhe, Strategie und Genauigkeit erfolgreich zu erarbeiten.

Druck, Hektik und Geschwindigkeit sind nicht zielführend beim Mantrailing.

Nur gemeinsam ist das Team erfolgreich.


Individualgeruch

Jeder Mensch verliert ca. 40.000 Hautschuppen pro Minute.

Auf Grund der eigenen Körperwärme steigen diese nach oben.

Durch Wind und Thermik werden die Hautschuppen in der Umgebung verteilt.


Wissenswertes über Geruch

Die Zersetzung der Hautzellen durch die Bakterien wird unter anderem durch die Luftfeuchtigkeit und die Außentemperaturen beeinflusst.

Der Individualgeruch wird durch Baktrienvermehrung und -zersetzung verstärkt.

Einfluss auf die Wahrnehmbarkeit der Geruchsspur hat auch die Beschaffenheit des Geländes.


Geruchsartikel (GA)

Damit der Hund weiß, wen er suchen soll, ist ein Geruchsartikel von der vermissten Person erforderlich.

Alles, mit dem die zu suchende Person in Kontakt gekommen ist, kann als GA genutzt werden, wie z.B. Taschentuch, Schlüssel, Kleidungsstücke, Körperflüssigkeiten, Haare, Autositz, Türgriff.

Wichtig ist dabei, dass der GA immer älter ist, als die zu suchende Geruchsspur und die vermissten Person diesen eindeutig als letztes berührt hat.

Der GA ist also mit besonderer Sorgfalt auszuwählen und zu behandeln.